Ein Todesmarsch mit Häftlingen des Polizeigefängnis Fuhlsbüttel durchquerte im April 1945 auch das Gebiet des heutigen Kreises Segeberg. Vier Häftlinge wurden in Kisdorf, Kaltenkirchen und Bad Bramstedt erschossen, woran heute durch Tafeln erinnert wird.

Verfolgte des Todesmarsches werden mit neun Biografien in dem Buch „Mein Schicksal ist nur eines von Abertausenden“ porträtiert. Dieses Buch präsentiert die KZ-Gedenkstätte Kaltenkirchen in einer Veranstaltung im Bürgerhaus Kaltenkirchen. Dr. Hans Ellger, Kisdorf und die Mitglieder der „Biografien-Gruppe Todesmarsch Hamburg-Kiel“, Frauke Greuel und Thomas Käpernick, stellen das Buch vor. Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht das Schicksal des in Kisdorf-Feld erschossenen Tschechen Josef Tichy. Thematisiert wird auch, wie das Gedenken an die Opfer des Todesmarsches vertieft und fester Bestandteil der regionalen Gedenk- und Erinnerungskultur werden kann.

Bürgerhaus Kaltenkirchen, Friedensstraße 9, Mittwoch 11. November 2020, 19.00 Uhr

Für die Teilnahme ist eine Anmeldung unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erforderlich. Auf der Veranstaltung sind die geltenden Abstandsregeln einzuhalten, auch die Benutzung eines Mund-Nasen-Schutzes und der Eintrag in eine Teilnehmer*innenliste sind obligatorisch. Vor dem Hintergrund der Pandemie muss die Zahl der Teilnehmer*innen leider auf 25 Personen begrenzt werden.

 


Zusätzliche Informationen